Brandstiftung im Weltladen Unterwegs

Wie bestimmt viele Kund*innen und Unterstützer*innen aus den Medien bereits wissen, wurde am frühen Morgen des 4. Februars vor dem Weltladen Unterwegs von Bewohner*innen der Straße abgestellter Sperrmüll durch Unbekannte in Brand gesetzt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, die aber nicht gezielt gegen das Geschäft gerichtet war. Das Feuer breitete sich aus, griff auf den Laden über und verursachte einen Totalschaden in den Verkaufsräumen. Neben Flammen und Hitze haben Löschwasser und Ruß die im Laden vorhandenen Waren sowie die komplette Inneneinrichtung zerstört. Hedwig Simons und Waltraud Niemann (Vorstandsvorsitzende des Trägervereins Unterwegs für eine gerechte Welt e.V.) richten sich mit folgenden Worten an die Vereinsmitglieder und Unterstützende.

Liebe Vereinsmitglieder und Förderer,

wie einige von Ihnen sicher schon aus der Zeitung oder von Freunden und Bekannten erfahren haben, wurde unser schöner Weltladen durch Brandstiftung stark beschädigt. Nachdem sich der erste Schock gelegt hat und die ersten notwendigen Schritte eingeleitet wurden, hier nun für Sie eine erste Bestandsaufnahme: Das Ladengeschäft muss mitsamt den hinteren Räumen komplett renoviert werden. Die Ware wurde durch einen von unserer Versicherung vermittelten Verwerter abgeholt. Die Ladeneinrichtung muss demontiert und gereinigt werden.

Auch Schaufenster und Fassade sind zu sanieren. Dies liegt in den Händen der Hausverwaltung und der Gebäudeversicherung unseres Vermieters, die sich hervorragend kümmern.

Auch wenn unsere Ware und die Ladeneinrichtung glücklicherweise versichert sind, ist der wirtschaftliche Schaden nicht unbeträchtlich. Hier ist es vor allem der entgangene Ertrag während der Zeit, in der der Weltladen geschlossen bleiben muss. Hinzu kommen die weiterlaufenden Personalkosten, denn hinter den Kulissen gibt es viel Arbeit, die getan werden muss.

Das Schöne ist: wir erfahren so viel Solidarität auf so viel unterschiedlichen Wegen, dass wir mehr als überrascht sind. Daher werden wir in den nächsten Wochen eine Crowdfunding-Aktion starten, auch um all die Hilfsangebote und Unterstützungsanfragen zu bündeln. Außerdem können Sie uns jederzeit durch eine Spende auf das Vereinskonto (IBAN: DE39 3706 0193 4002 0090 27, BIC: GENODED1PA) unterstützen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns dabei helfen, den Weltladen Unterwegs wieder zu dem zu machen, wofür er steht: ein Ort des Fairen Handels, der schönen Dinge und der vielen Köstlichkeiten, die unseren Alltag bereichern.

Auf unserer Website www.weltladenmainz.de und via Facebook und Instagram halten wir Sie auf dem Laufenden.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Weltladen Unterwegs

Hedwig Simons & Waltraud Niemann

(Vorstandsvorsitzende)

Unterwegs für eine gerechte Welt e.V.

Weltladen Unterwegs

Christofsstraße 9

55116 Mainz

Tel. 06131 22 69 43

E-Mail: verein@weltladenmainz.de

Autor*in:
Hedwig Simons & Waltraud Niemann
Datum:
24.2.2022

Das könnte sie auch interessieren:

Produkt des Monats Februar 2023: Fruchtkonfekte

Die drei Fruchtkonfekte Sauerkirsche, Aprikose, Ananas von WeltPartner bringen gewünschte Energie zurück und Power auch bei sportlichen Aktivitäten. Natürlich sind diese hochwertigen Fruchtbällchen auch einfach nur zum Naschen da. Alle drei sind sie bio und fair. WeltPartners Handelspartner für diese Fruchtkonfekte sind ISIK Tarim aus der Türkei, gebana aus Burkina Faso und South Organic aus Tunesien.

Ein Leben in Würde? – Hoffentlich irgendwann mal

„Und was ist mit den Menschen passiert nachdem sie verhaftet wurden?“ frage ich. Wie in einem Nebensatz beginnt mein Gegenüber Foltermethoden aufzuzählen und mir welche zu beschreiben für die es im deutschen nicht einmal einen Namen gibt. Ich muss erst einmal durchatmen. Was hier für mich so grauenhaft und unvorstellbar klingt, war jedoch für Ismaeil lange Zeit Alltag.

Vielfalt der Zuwanderung | Teil 2: ausgewählte Zitate

Sercan Öztürk hat vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. August 2021 ein Praktikum in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit beim Weltladen Unterwegs absolviert. Während seines Praktikums führte er Interviews mit drei Ärzt*innen, die aus der Türkei nach Deutschland gekommen sind, um den Integrationsprozess von hochqualifizierten Flüchtlingen besser zu verstehen und zu beschreiben. Im Mittelpunkt der Interviews stand die Integration in Bezug auf Sprache, Beruf und Kultur. Beim folgenden Text handelt es sich um ausgewählte Zitat seiner Interviewpartner*innen.