Comics zum Thema Rassismus: Eine Ausstellung

Der Weltladen Unterwegs präsentierte am Sonntag, den 13. September von 11.00 bis 18.00 Uhr in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung RLP und der Rosa Luxemburg Stiftung RLP eine Ausstellung mit ausgewählten Comics und Graphic Novels zum Thema Rassismus.

Bilder sind ebenso in Bewegung wie Menschen. In einer globalisierten Welt können sie sich rascher und ungehinderter bewegen als Personen. Gleichzeitig ist der Comic ein Medium, das für Minderheiten eine Plattform der Kommunikation bietet, in dem Themen wie Flucht, Assimilation, Ausgrenzung und Rassismus immer wieder eine wichtige Rolle spielen. Daher ist es kein Wunder, dass sich gerade im Comic unzählige Versuche finden, gegenwärtige Formen von Flucht und Vertreibung, Rassismus und Problemen der Integration aufzugreifen und angemessene (und auch eigene) Bilder für sie zu finden.

Im Weltladen wurden insgesamt 35 DIN A3 Plakate und 14 DIN A4 Ausdrucke zu folgenden sieben Comics und Graphic Novels ausgestellt:

  1. Birgit Wehe: „Madgermanes“
  2. Ville Tietäväinen: „Unsichtbare Hände“
  3. Shaun Tan: „Ein neues Land“
  4. Reinhard Kleist: „Der Traum von Olympia. Die Geschichte von Samia Yusuf Omar“
  5. Emmanuel Guibert/Alain Keler/Frédéric Lemercier: „Reisen zu den Roma“
  6. Paula Bulling: „Im Land der Frühaufsteher“
  7. Migrant Image Research Group (Hg.): „Lampedusa – Bildgeschichten vom Rande Europas“

Jeweils um 11.15 Uhr und 15.15 Uhr hielt Anne König (Verlegerin und Mitglied der Migrant Image Research Group) einen kurzen Vortrag zum Thema auf dem Karmeliterplatz.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Interkulturellen Woche Mainz in Kooperation mit dem Büro für Migration und Integration statt.

Unser Themenschwerpunkt Flucht, Migration und der Faire Handel wird gefördert durch den Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) / Brot für die Welt sowie das Integrations- (MFFJIV RLP) und das Innenministerium Rheinland-Pfalz (MDI RLP). Falls Sie weitere Informationen wünschen und Interesse an einer Bildungseinheit haben, wenden Sie sich direkt an bildung(at)weltladenmainz.de.

(Fotos: Jonas Engelmann/Rosa Luxemburg Stiftung RLP)

Autor*in:
Julian Schroeder & Jonas Engelmann
Datum:
21.9.2020

Das könnte sie auch interessieren:

Warum bleiben? Warum gehen? Perspektive Fairer Handel am Beispiel Alpaka aus Bolivien und Peru

„Mit handtrade verknüpfe ich Ästhetik mit Ethik, denn was gibt es Schöneres auf der Welt als friedlich, fair und respektvoll miteinander umzugehen – was ist anziehender als Natürlichkeit. Diese Vision prägt meine Zusammenarbeit mit meinen Partnern im Süden und meinen Kunden im Norden.“ (Gabriele Ludwig, Gründerin & Geschäftsführerin handtrade)

Vielfalt der Zuwanderung | Teil 2: ausgewählte Zitate

Sercan Öztürk hat vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. August 2021 ein Praktikum in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit beim Weltladen Unterwegs absolviert. Während seines Praktikums führte er Interviews mit drei Ärzt*innen, die aus der Türkei nach Deutschland gekommen sind, um den Integrationsprozess von hochqualifizierten Flüchtlingen besser zu verstehen und zu beschreiben. Im Mittelpunkt der Interviews stand die Integration in Bezug auf Sprache, Beruf und Kultur. Beim folgenden Text handelt es sich um ausgewählte Zitat seiner Interviewpartner*innen.

Fairer Handel in einfacher Sprache | Teil 4

Der Weltladen Unterwegs und sein Trägerverein verstehen sich als Akteure einer positiven Willkommenskultur und möchten zur Integration und Teilhabe von Menschen mit Fluchtgeschichte bzw. Migrationshintergrund beitragen. Deswegen haben wir Erklärvideos zum Thema "Fairer Handel in einfacher Sprache" mit Untertiteln produziert.