Produkt des Monats Mai 2021: Natives Olivenöl extra aus Chile

Zu den wichtigsten Gütemerkmalen von Olivenöl zählen neben dem Erntezeitpunkt und der streng reglementierten Verarbeitung zu extra nativem Öl aus Kaltpressung vor allem auch die Erntemethode. Das beste Öl stammt eindeutig von Früchten, die von Hand gepflückt werden.

Das leuchtet ein, weil der Geschmack der scheinbar so robusten Steinfrucht durch jede Verletzung ihrer Schale empfindlich beeinträchtigt wird. Denn sofort setzen dann unerwünschte Fermentations-Prozesse oder gar Schimmelbildung ein.

Die Oliven für dieses native Olivenöl extra aus Chile werden in einem kleinen Familienbetrieb frisch und sorgfältig von Hand geerntet und verlesen. Sie werden kalt gepresst und verarbeitet, also ausschließlich mit mechanischen Verfahren ohne Wärmeinwirkung. Aus dieser ersten Pressung wird dann innerhalb von 12 Stunden das hochwertige Olivenöl gewonnen.

Das hervorragende Olivenöl vertreibt der deutsche Fairhandelspartner EL Puente. Der chilenische Fairhandelspartner Idexport wurde mit dem Ziel gegründet, kleine Lebensmittelproduzent:innen in ihrem Produktions- und Vertriebsprozess zu unterstützen, damit sie neben dem Absatz in Chile auch den internationalen Markt erreichen können. Die selbständigen Kleinb:äuerinnen kalkulieren ihre Preise selbst, zu denen Idexport die Produkte von ihnen kauft. In Bereichen des technischen Fortschritts, der Produktivität, der Vermarktung und des Exports werden Aktivitäten und Weiterbildungen gemeinsam entwickelt.

Fairer Handel wirkt!

Durch den Verkauf ihrer Produkte über den Fairen Handel erhalten Kleinb:äuerinnen ein regelmäßiges Einkommen. Höhere Preise, Abnahme- und Zahlungsgarantien bringen Sicherheiten, und Idexport ermöglicht Vorfinanzierungen. Der Faire Handel unterstützt die Produzent:innen somit in der  wirtschaftliche Entwicklung und auch in der Schaffung von Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Autor*in:
Ulrike Rogowski
Datum:
4.5.2021

Das könnte sie auch interessieren:

Fünf Fragen zu fairafric

Eigentlich als Abendveranstaltung geplant, wurde das Projekt als digitales Interview durchgeführt. Dabei entstand ein interessantes Interview, das Lisa Sauer mit Charlotte Knull von fairafric führte. Hier können Sie kurz und knapp die wichtigsten und interessantesten Fragen und Antworten nachlesen.

Brandstiftung im Weltladen Unterwegs

Wie bestimmt viele Kund*innen und Unterstützer*innen aus den Medien bereits wissen, wurde am frühen Morgen des 4. Februars vor dem Weltladen Unterwegs von Bewohner*innen der Straße abgestellter Sperrmüll durch Unbekannte in Brand gesetzt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, die aber nicht gezielt gegen das Geschäft gerichtet war. Das Feuer breitete sich aus, griff auf den Laden über und verursachte einen Totalschaden in den Verkaufsräumen. Neben Flammen und Hitze haben Löschwasser und Ruß die im Laden vorhandenen Waren sowie die komplette Inneneinrichtung zerstört. Hedwig Simons und Waltraud Niemann (Vorstandsvorsitzende des Trägervereins Unterwegs für eine gerechte Welt e.V.) richten sich mit folgenden Worten an die Vereinsmitglieder und Unterstützende.

Fairer Handel in einfacher Sprache | Teil 5

Der Weltladen Unterwegs und sein Trägerverein verstehen sich als Akteure einer positiven Willkommenskultur und möchten zur Integration und Teilhabe von Menschen mit Fluchtgeschichte bzw. Migrationshintergrund beitragen. Deswegen haben wir Erklärvideos zum Thema "Fairer Handel in einfacher Sprache" mit Untertiteln produziert.