Produkt des Monats Oktober 2021: Rote Linsen aus dem Libanon

Am 4. August 2020 legte eine verheerende Explosion halb Beirut in Trümmer. Dabei wurden mindestens 207 Menschen getötet, mehr als 6.500 verletzt. Mehr als 300.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Der krisengeschüttelte Libanon erlebt seitdem die schwerste Zeit seit dem Ende des Bürgerkrieges!

Fairer Handel wirkt!

Die Explosion löste eine große Unterstützungskampagne aus, bei der u.a. Handelspartner neue Aufträge erteilten und öffentliche Spendensammlungen organisierten. Ende September 2020 schrieb Phillipe Adaime, Geschäftsführer von FairTrade Lebanon an EZA, den österreichischen Handelspartner: „Was wir am meisten brauchen, ist Handel. Handel statt Hilfe. Hilfe ist entscheidend, aber sie endet schnell. Was den Handel betrifft, so kann er ein angemessenes Einkommen sichern und die Menschen in ihren Heimatstädten ernähren.“ Fairer Handel ist gelebte Solidarität; er unterstützt auch in allergrößten Katastrophen die Produzenten und Handelsparter. Fairer Handel schafft es im Libanon Perspektiven für die Menschen zu entwickeln, Armut zu vermindern und der Landflucht entgegenzuwirken.

Fair Trade Lebanon

Fair Trade Lebanon wurde 2006 gegründet und ist mittlerweile das größte Fair-Handels-Unternehmen des Libanon. Es berät die Produzenten, fördert Anbau und Qualität und vermarktet die Produkte. Fair Trade Lebanon organisiert auch den Export und koordiniert die Weiterverarbeitung der Produkte. Damit bleibt ein größerer Teil der Wertschöpfung im Ursprungsland und sorgt dort für Arbeit und Einkommen.

Ein großes Netzwerk

Fair Trade Lebanon arbeitet inzwischen mit 32 Kooperativen, Familienbetrieben und Kleinstunternehmen aus allen Teilen des Landes zusammen. Fast 900 Personen profitieren inzwischen direkt von der Zusammenarbeit. Die roten Linsen werden von Mitgliedern der Ersal Kooperative in der Bekaa-Region angebaut und in der Fourszol Kooperative, einer Gruppe von 13 Frauen, abgefüllt. Durch den Fairen Handel gewinnen so auch Frauenkooperativen und Kleinproduzenten ein tragfähiges Wirtschaftsmodell.

Autor*in:
Ulrike Rogowski
Datum:
6.10.2021

Das könnte sie auch interessieren:

Ein Kaffee auf Augenhöhe: Café Chavalo

Kennen Sie schon Café Chavalo? Ganz richtig, das sind die, die ihren Kaffee teilweise mit einem Segelschiff über den Atlantik schicken. Café Chavalo schafft es so, sich für die Umwelt, einen globalen Handel auf Augenhöhe und Fairen Handel weit über die Standards hinaus einzusetzen.

Sklaverei gibt es noch?! Zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember

Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Sie sind seit 1966 universal und global rechtsverbindlich. Beinahe 70 Jahre später sind wir jedoch immer noch weit davon entfernt, die 30 Menschenrechte umgesetzt zu haben.

Mainzer Konfi-Tage 2021 im Weltladen Unterwegs

Wenn ihr die Möglichkeit hättet, die Armut auf der Welt zu beenden, was würdet ihr unternehmen? Was empfindet ihr als die größten bestehenden Hindernisse, um eine hochwertige Bildung für alle Menschen zu erreichen? Wo stehen wir eurer Meinung nach in Bezug auf Geschlechtergleichstellung? Und was hat das alles mit den Themen Flucht und Migration zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich die Mainzer Konfirmand*innen im Rahmen der Mainzer Konfi-Tage 2021 an der Station im Weltladen Unterwegs.