Produkt des Monats September 2021: Smoothies von den Philippinen

Einsatz für Kinderrechte PREDA (People’s Recovery, Empowerment and Development Assistance) ist Anlaufstelle und Therapiezentrum für sexuell missbrauchte sowie ehemalig inhaftierte Kinder und setzt sich seit 1974 auf den Philippinen für Kinderrechte ein. Die erfolgreiche internationale Menschenrechts- und Kampagnenarbeit von PREDA findet seit Jahrzehnten weltweit große Beachtung. Von den 500 festangestellten Mitarbeitern dieser Produzentengruppen sind fast 70% Frauen. Die Tätigkeiten der Produzenten reichen von Anbau über Verarbeitung bis hin zu einfachen Arbeiten für Ungelernte.

Ein Ausweg aus der Armut

Trotz fruchtbarer Böden, einem günstigen Klima und einer prosperierenden Wirtschaft lebt ein Großteil der Bevölkerung der Philippinen in absoluter Armut. Der Faire Mango-Handel wirkt sich nun jedoch direkt positiv auf die Lebensbedingungen der Kleinbauern aus und hat sich zu einem wirksamen Instrument gegen Armut und Landflucht entwickelt. Und der deutsche Fairhandelslieferant WeltPartner ist größter Abnehmer von fair gehandelten Mangoprodukten. Das Mango-Projekt von PREDA und WeltPartner verschafft bereits über 500 Kleinbauernfamilien auf den Philippinen eine wirtschaftlich gesicherte Lebenssituation.

So brachte die stetig steigende Abnahme immer größerer Mengen an fair gehandelten Mangos auch ein Kartell, das lange Jahre die Erzeugerpreise für Mangos künstlich niedrig hielt, zum Erliegen.

Das Engagement des fairen Mango-Handels konnte die Erntepreise für tausende von Mangobauern erhöhen - unabhängig ob diese an Fairhandelspartner oder an rein kommerzielle Verarbeiter und Händler liefern. Ein toller volkswirtschaftlicher Erfolg für die Philippinen.

Fairer Handel wirkt!

Die Kleinbauernfamilien bekommen regelmäßig hohe Erzeugerpreise für ihre Mangofrüchte, die Abnahme aller Früchte ist gewährleistet (auch die B-Ware und die kleinen Früchte), sie erhalten am Jahresende Boni-Zahlungen von PREDA und Unterstützung mit der kostenlosen Bereitstellung von Mango-Setzlingen. Mit dem Erlös eines größeren Mangobaumes können z.B. die kompletten Schulkosten für zwei Kinder für ein Jahr gedeckt werden.

Außerdem verbleiben 10% des Verkaufspreises der WeltPartner-Mango-Produkte bei PREDA. Damit werden der Ausbau der Therapie-Arbeit gefördert und die Kinderrechte vor Ort gestärkt: Voraussetzungen für ein behütetes und sicheres Zuhause für die Kinder.

Autor*in:
Ulrike Rogowski
Datum:
7.9.2021

Das könnte sie auch interessieren:

#Choco4Change – Die erste faire Klimaschokolade

Gemütlich auf dem Sofa sitzen, an einer Tafel Schokolade knabbern und gleichzeitig noch den Klimawandel bekämpfen? Das geht mit der Klimaschokolade #Choco4Change von der GEPA. Pro Tafel fließen 20 Cent an Klimaschutzprojekte in Tansania und auf São Tomé. Zusätzlich ist die Schokolade bei transparenter Lieferkette von der Bohne bis zur Tafel fair und ihre Zutaten stammen aus biologischem Anbau.

Produkt des Monats August 2021: Chilisaucen aus Südafrika

Die Fairhandels-Organisation Turqle Trading wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, nachhaltige Arbeitsplätze in der Produktion in Südafrika zu schaffen. So werden z.B. die feurig-scharfen Chili-Saucen in Kapstadt und Umgebung in kleinen Betrieben komplett hergestellt und abgefüllt. Die langfristige Vision von Turqle Trading war schon damals klar: Auch Wertschöpfung, Produktentwicklung und Vernetzung der Produzent*innen sollen gezielt im eigenen Land gestärkt werden.

Wieso brauchen wir ein Lieferkettengesetz?

Am 09. Mai war Tag des Fairen Handels und Weltladen-Tag. Zu diesem Anlass machte die gesamte Fairhandelsbewegung mit Aktionen in ganz Deutschland auf ein Anliegen aufmerksam, das längst überfällig ist: ein Gesetz, das Unternehmen verpflichtet, Arbeits- und Menschenrechte weltweit einzuhalten.