Produkt des Monats September: Wildkaffee

Durch die Zusammenarbeit mit Original Food haben sich rund 13.500 Kleinbauern infast 50 Kooperativen zusammengeschlossen und profitieren vom Handel mit Wildkaffee. Die Kooperativen garantieren ihren Mitgliedern ein geregeltes Einkommen.

Der Handelspartner Original Food
Inspiriert von der Idee, den äthiopischen Bergregenwald durch nachhaltige Nutzung zu schützen und gleichzeitig den dort lebenden Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen, wurde 2003 das Freiburger Unternehmen Original Food GmbH gegründet. Seither unterstützt es die Region Kaffa über ein Wildkaffeeprojekt. In enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung, internationalen NGOs, privaten Firmen und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit wurde das Projekt mit Erfolg weiterentwickelt.

Kaffa Wildkaffee aus Äthiopien
Im äthiopischen Bergregenwald, der Urheimat des Kaffeestrauchs, wächst Coffea Arabic bis heute wild, in einer Vielfalt, wie sie nirgends sonst auf der Welt zu finden ist. Gleichzeitig ist dieses einzigartige Ökosystem durch Abholzung und landwirtschaftliche Nutzung bedroht. Durch faire Preise für die Ernte des Wildkaffees wird den lokalen Kleinbauern und ihren Familien ein stabiles Einkommen ermöglicht. Der Schutz der natürlichen Ressourcen hat positive Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung. 2010 hat das Engagement der Projektpartner zur Einrichtung des ersten UNESCO Biospärenreserservats Äthiopiens geführt. Das Projekt gilt mittlerweile als herausragendes Beispiel für ökologisch-soziales Wirtschaften und wurde hierfür mit dem B.A.U.M. Umweltpreis ausgezeichnet.

Nachhaltigkeit
Der Schutz des Regenwaldes und die nachhaltige Nutzung seiner Wildkaffeebestände erhalten somit große Bedeutung für die regionale Entwicklung und ökonomische Stärkung der Region. Rodung und Umwandlung des Regenwalds in landwirtschaftliche Fläche werden hingegen wirtschaftlich unattraktiv.

Fairer Handel wirkt!
Durch die Zusammenarbeit mit Original Food haben sich rund 13.500 Kleinbauern infast 50 Kooperativen zusammengeschlossen und profitieren vom Handel mit Wildkaffee. Die Kooperativen garantieren ihren Mitgliedern ein geregeltes Einkommen. Sie gründeten einen Dachverband mit eigener Exportlizenz, die Farmers' Union. Der Kaffee wird so direkt exportiert. Der Gewinn wird unter den Kooperativen verteilt und in den Aufbau der Gesundheitsversorgung, Infrastruktur und Schulbildung investiert. Rund 130.000 Menschen profitieren heute vom fairen Wildkaffeehandel.

Autor*in:
Ulrike Rogowski
Datum:
1.9.2020

Das könnte sie auch interessieren:

Mainzer Konfi-Tage 2021 im Weltladen Unterwegs

Wenn ihr die Möglichkeit hättet, die Armut auf der Welt zu beenden, was würdet ihr unternehmen? Was empfindet ihr als die größten bestehenden Hindernisse, um eine hochwertige Bildung für alle Menschen zu erreichen? Wo stehen wir eurer Meinung nach in Bezug auf Geschlechtergleichstellung? Und was hat das alles mit den Themen Flucht und Migration zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich die Mainzer Konfirmand*innen im Rahmen der Mainzer Konfi-Tage 2021 an der Station im Weltladen Unterwegs.

Produkt des Monats September 2021: Smoothies von den Philippinen

Einsatz für Kinderrechte PREDA (People’s Recovery, Empowerment and Development Assistance) ist Anlaufstelle und Therapiezentrum für sexuell missbrauchte sowie ehemalig inhaftierte Kinder und setzt sich seit 1974 auf den Philippinen für Kinderrechte ein. Die erfolgreiche internationale Menschenrechts- und Kampagnenarbeit von PREDA findet seit Jahrzehnten weltweit große Beachtung. Von den 500 festangestellten Mitarbeitern dieser Produzentengruppen sind fast 70% Frauen. Die Tätigkeiten der Produzenten reichen von Anbau über Verarbeitung bis hin zu einfachen Arbeiten für Ungelernte.

Produkt des Monats Februar 2021: Tony's Chocolonely

Die enormen Profite der großen Schokoladenhersteller sind das Ergebnis der Ausbeutung am Anfang der Kakaolieferkette, die Menschen in extremer Armut gefangen hält. In ihrer Verzweiflung, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, greifen viele KakaobäuerInnen zu ausbeuterischer Kinderarbeit oder nutzen unbezahlte Zwangsarbeiter auf ihren Plantagen.