Produkt des Monats September: Wildkaffee

Durch die Zusammenarbeit mit Original Food haben sich rund 13.500 Kleinbauern infast 50 Kooperativen zusammengeschlossen und profitieren vom Handel mit Wildkaffee. Die Kooperativen garantieren ihren Mitgliedern ein geregeltes Einkommen.

Der Handelspartner Original Food
Inspiriert von der Idee, den äthiopischen Bergregenwald durch nachhaltige Nutzung zu schützen und gleichzeitig den dort lebenden Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen, wurde 2003 das Freiburger Unternehmen Original Food GmbH gegründet. Seither unterstützt es die Region Kaffa über ein Wildkaffeeprojekt. In enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung, internationalen NGOs, privaten Firmen und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit wurde das Projekt mit Erfolg weiterentwickelt.

Kaffa Wildkaffee aus Äthiopien
Im äthiopischen Bergregenwald, der Urheimat des Kaffeestrauchs, wächst Coffea Arabic bis heute wild, in einer Vielfalt, wie sie nirgends sonst auf der Welt zu finden ist. Gleichzeitig ist dieses einzigartige Ökosystem durch Abholzung und landwirtschaftliche Nutzung bedroht. Durch faire Preise für die Ernte des Wildkaffees wird den lokalen Kleinbauern und ihren Familien ein stabiles Einkommen ermöglicht. Der Schutz der natürlichen Ressourcen hat positive Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung. 2010 hat das Engagement der Projektpartner zur Einrichtung des ersten UNESCO Biospärenreserservats Äthiopiens geführt. Das Projekt gilt mittlerweile als herausragendes Beispiel für ökologisch-soziales Wirtschaften und wurde hierfür mit dem B.A.U.M. Umweltpreis ausgezeichnet.

Nachhaltigkeit
Der Schutz des Regenwaldes und die nachhaltige Nutzung seiner Wildkaffeebestände erhalten somit große Bedeutung für die regionale Entwicklung und ökonomische Stärkung der Region. Rodung und Umwandlung des Regenwalds in landwirtschaftliche Fläche werden hingegen wirtschaftlich unattraktiv.

Fairer Handel wirkt!
Durch die Zusammenarbeit mit Original Food haben sich rund 13.500 Kleinbauern infast 50 Kooperativen zusammengeschlossen und profitieren vom Handel mit Wildkaffee. Die Kooperativen garantieren ihren Mitgliedern ein geregeltes Einkommen. Sie gründeten einen Dachverband mit eigener Exportlizenz, die Farmers' Union. Der Kaffee wird so direkt exportiert. Der Gewinn wird unter den Kooperativen verteilt und in den Aufbau der Gesundheitsversorgung, Infrastruktur und Schulbildung investiert. Rund 130.000 Menschen profitieren heute vom fairen Wildkaffeehandel.

Autor*in:
Ulrike Rogowski
Datum:
1.9.2020

Das könnte sie auch interessieren:

Produkt des Monats Juli: Grillsaucen aus Südafrika

Rain Morgan, einer der beiden Gründer von „Turqle Trading“ ist zuversichtlich: „Der lokale Markt ist neben dem Export der Produkte die Zukunft. Das Bewusstsein der Bevölkerung für dieses Thema wächst langsam, und der Faire Handel wird auch in Südafrika bekannter. Für viele Produzentenorganisationen liegen hier echte Chancen. Wir wollen, dass nicht nur die Europäer und die Touristen in den Shops unsere Produkte kaufen, sondern dass auch immer mehr Südafrikaner den Fairen Handel unterstützen.“

Mainzer Konfi-Tage 2021 im Weltladen Unterwegs

Wenn ihr die Möglichkeit hättet, die Armut auf der Welt zu beenden, was würdet ihr unternehmen? Was empfindet ihr als die größten bestehenden Hindernisse, um eine hochwertige Bildung für alle Menschen zu erreichen? Wo stehen wir eurer Meinung nach in Bezug auf Geschlechtergleichstellung? Und was hat das alles mit den Themen Flucht und Migration zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich die Mainzer Konfirmand*innen im Rahmen der Mainzer Konfi-Tage 2021 an der Station im Weltladen Unterwegs.

Bulus: Faire Bio-Baumwollsocken aus der Türkei

Der türkische Familienbetrieb Bulus produziert Bio-Baumwollsocken in Istanbul und ist GOTS-zertifiziert. Mit der GOTS-Zertifizierung ist gewährleistet, dass hohe ökologische Standards sowie soziale Mindeststandards entlang der gesamten Produktionskette eingehalten werden. Gegründet wurde der Betrieb 1983 von Ahmet Akgul, der bis heute der Geschäftsführer von Bulus ist.